Nach oben

Frisur der Eiskönigin: Haarpflege im Winter

Der Winter ist kein Asyl für geschädigte Haare. Schöne und gesunde Haare sind nämlich das ganze Jahr über schwer angesagt. Im Winter – obwohl die Temperatur für die Haare keinesfalls gütig ist, und trockene Heizungsluft ihren Zustand nicht verbessert – sind enge Frisuren und dicke Mützen leider keine gute Lösung. Wie sollten Sie also die Haare im Winter pflegen und was müssen Sie tun, um im Frühling mit unglaublich schönen Haaren zu bezaubern?  

Haare im Winter – was schadet ihnen?

Der Winter ist für die Haare sehr unfreundlich, und falsche Kosmetikprodukte können nicht nur äußere, aber auch innere Haarstrukturen schädigen. Niedrige Temperatur ist auch für die Kopfhaut schädlich. Der Winter schwächt nämlich die Haarwurzeln. Im Winter sind die Haare einem ständigen Wechsel zwischen trockener Heizungsluft und frostiger Kälte ausgesetzt – das ist für sie wirklich ein trügerisches und schädliches Duett.

Mützen und Schals schützen uns zwar vor der Grippe, aber erleichtern die Pflege nicht: Die Haare sind platt, die Kopfhaut fettet schneller nach, die Strähnen sehen schlecht aus, und die Hydrolipid-Barriere funktioniert einfach falsch. Wie sollten Sie für die Haare sorgen, damit sie auch im Winter gesund und schön aussehen?

Haarpflege im Winter – ideale Haare

1. Haarpflege im Winter: frische Haare trotz der Mütze

Die Haare fetten im Winter in der Regel schneller nach und bleiben unter der Mütze nicht frisch. Um leichte und frische Haare zu haben, müssen wir sie sogar täglich waschen. Wählen Sie am besten ein sanft wirkendes, natürliches und normalisierendes Shampoo. Wenn Sie keine Zeit für die Haarwäsche haben, können Sie dann die Frisur mit einem Trockenshampoo schnell erfrischen. Vergessen Sie jedoch nicht, dass Sie am nächsten Tag die Haare unbedingt waschen müssen.

2. Haarpflege im Winter: Feuchtigkeitsprodukte

Um Haare und Kopfhaut vor trockener Heizungsluft zu schützen, müssen Sie nach den geeigneten Feuchtigkeitsprodukten greifen. An kalten Tagen verlieren die Haare schneller Feuchtigkeit, und die Schuppenschicht ist geöffnet. Aus diesem Grund sind sie für die Schäden anfälliger.

Ein gutes, feuchtigkeitsspendendes Shampoo für Haare hat schon viele Frisuren gerettet und die Haare vor der Katastrophe geschützt. Sie können es im Wechsel mit einem normalisierenden Shampoo verwenden. Eine andere gute Lösung ist die Anwendung von Mizellen-Shampoos. Sie können auch eine spezielle Lotion für die Kopfhaut kaufen, die sie reinigt und ihr zugleich Feuchtigkeit spendet (z.B. mit Bernsteinextrakt).

3. Haarpflege im Winter: saubere Kopfhaut

Für Ihre Kopfhaut sorgt nicht nur ein gutes, normalisierendes Shampoo. Eine gute Wahl sind auch natürliche Öle. Warum? Gegen gängige Meinungen fetten die Öle die Haare nicht nach. Sie beschleunigen auch die Talgproduktion nicht. Vergessen Sie aber nicht: Fett neutralisiert Fett, und dieses Prinzip bezieht sich auch auf die Haarpflege. Die Öle schützen Ihre Haare und Kopfhaut auch vor dem Wasserverlust.

Natürliche Öle verbessern auch den Blutkreislauf in den Hautzellen, versorgen die Zellen mit Sauerstoff und stimulieren die Arbeit von Haarwurzeln, beschleunigen dadurch das Haarwachstum.

4. Haarpflege im Winter: gesunde Haarspitzen

Die Haarspitzen sind für die Schäden besonders anfällig – das ist nämlich ein Haarteil, der am ältesten ist. Die Spitzen spalten sich im Winter, sind kraus, fein und geschwächt.

Im Winter sollten Sie die Spitzen regelmäßig schneiden. Sorgen Sie für sie auch jeden Tag und schützen vor Schäden und niedriger Temperatur: Kaufen Sie ein spezielles Serum, das die Spitzen vor trockener Heizungsluft und Frost schützt. Eine gute Lösung sind hier nicht nur Produkte mit Silikonen, aber auch natürliche Öle.

5. Haarpflege im Winter: elektrische Haare

Statisch aufgeladene Haare sind wie ein Winter-Alptraum, der am häufigsten feine und dünne Haare betrifft. Was können Sie tun? Wählen Sie am besten ein Shampoo mit natürlichen Ölen. Sie können ein professionelles Shampoo mit der speziellen Zusammensetzung kaufen oder Ihr übliches Shampoo einfach um ein paar Tropfen Öl bereichern. Verwenden Sie jeden Tag einen antistatischen Spray – besprühen Sie am besten die Mützen und die Haarbürste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.